War die Feier doch zu hart? Niederlage in Bokel nach 30. Geburtstag des Party-Kapitäns

Nach einer langen Nacht ging die I. Herren des FC Mulsum/Kutenholz dezimiert und unausgeschlafen in das Auswärtsspiel beim MTV Bokel, kam aber zunächst wider Erwarten gut ins Spiel.

Jonas Willenbockel startete in der 3. Minute einen Alleingang von der Mittellinie und kam im 16er zum Abschluss, fand aber seinen Meister im Bokeler Torhüter Joel Prehn, der noch zur Ecke abwehren konnte. Nur eine Minute später war Jens Schliecker nach einem Eckball von Niklas Gerken mit dem Kopf zur Stelle, doch wiederum parierte der Torwart der Heimmannschaft glänzend über die Torlatte.

Nach einer guten halben Stunde wurde Jens Schliecker unglücklich an der Schläfe getroffen und musste durch Niklas Seidel in der Abwehr ersetzt werden.

Bokel sorgte in der ersten Spielhälfte hauptsächlich über Standards wie weite Einwürfe oder Eckbälle für Gefahr, aber zwingende Chancen ergaben sich für die Gastgeber noch nicht. Die Abwehr um den starken Gian-Luca Sabban stand bis dahin gut.

Mu/Ku spielte in Halbzeit 1 ebenfalls keine hochprozentigen Torgelegenheiten mehr heraus. Das 0:0 zur Pause ging in Ordnung.

Bokel kam wesentlich entschlossener als Mulsum/Kutenholz aus der Kabine und war in der 48. Minute zum 1:0 erfolgreich als Marvin Tiedemann eine weite Flanke von Rechtsaußen an den 5-Meter-Raum in höchster Bedrängnis ins eigene Tor beförderte. Anschließend folgten fast im Minutentakt weitere Torchancen für Bokel. Trainer Martin Gerken reagierte und brachte mit Sjard Heitmann und Arne Schlichtmann in der 58. Minute zwei frische Spieler. Sjard war noch nicht richtig im Spiel, als Jonas Willenbockel, abermals nach einem Solo, den Ball die Torlinie entlang schob, „Hansi“ aber die 100%ige Möglichkeit verpasste.

Besser machte es sein Bruder Kjell, der in 63. Minute aus 17 Metern die Unterkante der Latte traf, von wo aus der Ball zum Ausgleich im Netz landete.

Es dauerte aber nur 6 Minuten bis Lukas Klawitter mit einem Flachschuss vom 16er das 2:1 besorgte, nachdem er vorher 2 Mu/Ku-Abwehrspieler ins Leere hat laufen lassen.

Als letzte Offensivhoffnung brachte Martin nun noch den „doppelt angeschlagenen“ Claas Müller. Bevor der aber in Aktion treten konnte, bot sich Arne Schlichtmann mit einem Flugkopfball aus kurzer Entfernung die große Ausgleichchance.

Da in der Schlussphase auch noch Nico Meyer hart am Kopf getroffen wurde, gab es noch etwas Nachspielzeit, in der Claas Müller noch im Strafraum zum Abschluss kam. Ein Bokeler Spieler konnte jedoch glücklich auf der Linie klären. Der Sieg der Gastgeber war dennoch nicht unverdient.

Nun ist es wichtig, im Nachholspiel in Kührstedt an die vorher gezeigten Leistungen anzuknüpfen, dann hoffentlich wieder mit einem erholten Party-Kapitän mit seiner Erfahrung von inzwischen 30 Lenzen.

Print Friendly, PDF & Email