SG Stinstedt holt den ersten Saisonsieg gegen schwache Mu/Ku-Mannschaft

Unsere I. Herren musste am 5. Spieltag eine 2:3 Niederlage bei der SG Stinstedt hinnehmen, die bis dahin erst zu 2 Unentschieden gekommen war.

Den besseren Start erwischte Mu/Ku. So hätte Finn Marzog schon nach 6 Minuten die Führung erzielen können, doch sein Kopfball nach Eckstoß von Kjell Heitmann ging knapp über das Tor. Auf der anderen Seite strich aber auch ein Kopfball von Mittelstürmer Patrick Hildebrandt nach der ersten Ecke für die Gastgeber nur knapp am Mu/Ku-Gehäuse vorbei.

Kjell Heitmann nutzte dann in der 20. Minute eine Hereingabe von Jonas Willenbockel zur 1:0 Führung für unser Team. Nach diesem Rückstand erhöhte Stinstedt das Tempo und kam zu mehreren Torgelegenheiten, bevor Ricardo Riemann in 33. Minute nach schlechter Verteidigung mit dem linken Fuß ins Tor traf.

Kurz vor der Pause verletzte sich Torhüter Nico Meyer bei einem Hechter zum Ball am Knie. Er kam zur zweiten Halbzeit noch einmal zurück, musste aber bei der ersten Aktion einsehen, dass er nicht weiterspielen konnte. Für ihn betrat nun sein Namensvetter Hendrik Meyer den Platz, wo er sofort von den Gastgebern beschäftigt wurde und den FC Mu/Ku mit 6 teilweise sensationellen Paraden im Spiel hielt.

Bis zur 83. Minute konnte „Bauer“ der Mannschaft von Mulsum/Kutenholz das Unentschieden bewahren, während vom Rest der Mannschaft in der 2. Halbzeit kaum noch etwas zu sehen war. Es machte beinahe den Eindruck, als hätten die Spieler vor den Stinstedter „Riesen“ so großen Respekt, dass sie lieber einen Sicherheitsabstand zu diesen einhielten. Dann war es abermals Ricardo Riemann, der fast unbedrängt mit dem rechten Fuß links ins lange Eck zum 2:1 abschloss.

Wie aus dem Nichts fiel durch einen Freistoß von Sjard Steffens vom Mittelkreis aber doch noch einmal der Ausgleich. Der Ball sprang im 16er auf, änderte die Richtung und landete im linken Torwinkel der SG Stinstedt. Die Gastgeber gingen aber gleich wieder in die Offensive. Eine Flanke traf Arne Schlichtmann, der mit auf Brusthöhe angelegten Armen und Händen im 16m-Raum hochgesprungen war, in diesem Bereich und der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, bei dessen Ausführung Patrick Hildebrandt unserem Torhüter Hendrik keine Chance ließ und den viel umjubelten Siegtreffer für die Gastgeber erzielte.

Aufgrund einer ganz schwachen zweiten Halbzeit wäre ein Punkt für Mulsum/Kutenholz auch unverdient gewesen. Stinstedt hätte das Spiel schon viel früher entscheiden können.

Klar ist, dass man mit so einer Leistung auch im nächsten Heimspiel gegen den TuS Eiche Bargstedt nichts zu bestellen haben wird.  Der Großteil der Spieler muss einige Prozente drauflegen, will man in diesem Derby punkten. 

 

Print Friendly, PDF & Email