1. Herren holt den ersten Sieg

Auch Corona geschuldet fast 18 Monate nach dem letzten Dreier in einem Punktspiel konnte die I. Herren des FC Mu/Ku nun wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Nach dem Unentschieden in Stotel gewann man das erste Heimspiel der noch jungen Bezirksliga-Saison gegen die II. Mannschaft der Vereinigten Sportvereine Hedendorf-Neukloster mit 5:3.

Vor dem Anpfiff noch einmal lautstark von Torwart Nico Meyer wachgerüttelt, legte die Mannschaft voll motiviert los und ließ kaum Ballbesitz des Gegners zu. Schon in den ersten Minuten kam man über die Flügel mehrmals gefährlich an den Strafraum, aber die Querpässe fanden noch nicht den Mitspieler. Doch nach 10 Minuten konnte das erste Mal gejubelt werden. Fabian Müller zirkelte einen Eckball von rechts genau auf den Kopf von Nick Marzog, der wuchtig zum Führungstreffer vollendete.

Anschließend hatte auch Hedendorf/Neukloster zwei gefährliche Szenen, allerdings musste Nico noch nicht eingreifen. In der 19 Minute dann ein präziser Steilpass von Niklas Gerken auf Jannik Martens, der den Ball aus knapp 20 m halbhoch rechts zum 2:0 versenkte. Schon in der 25. Minute betätigte sich Jannik auch als Vorlagengeber für Jonas Willenbockel, dessen harter Schuss mittig hoch im Gäste-Tor einschlug. Doch dieses 3:0 gab Mulsum/Kutenholz keine Sicherheit, ganz im Gegenteil. Es kam zu einem Bruch im Spiel und bis zur Halbzeit spielte nur noch die Gästemannschaft, die es tatsächlich schaffte, in kurzer Zeit zum 3:3 auszugleichen, zweimal nach Eckbällen, einmal nach schönem Querpass und Abschluss aus rund 18 m. Vorausgegangen waren individuelle Fehler bzw. einige „Kopfballverweigerungen“ im Strafraum. Lässigkeit wird in der Bezirksliga umgehend bestraft. 

Die Halbzeitpause kam gerade noch rechtzeitig, damit Trainer Martin Gerken die Truppe mit eindringlichen Worten noch einmal auf Kurs bringen konnte. Aber die erste Großchance der zweiten Halbzeit musste Nico an die Querlatte abwehren.

Mit der Einwechselung von Finn Marzog brachte Martin nun aber zusätzliche Durchschlagskraft in die Offensive. Zunächst profitierte Finn von einem Fehler des Hedendorfer Torhüters, dem ein eigentlich harmloser Ball von Fabian Müller durch die Finger rutschte. Finn reagierte am schnellsten und vollendete zum 4:3.

Bei Hedendorf/Neukloster war die Gegenwehr zwar noch nicht ganz erloschen – man sammelte noch einige gelbe Karten wegen Foulspiels – aber gefährlich vor das Mu/Ku-Tor kamen die Gäste nicht mehr.

Der krönende Abschluss blieb wiederum Finn Marzog vorbehalten, der einen Eckball von Sjard Heitmann in der 89. Minute per Kopf zum 5:3-Endstand ins Netz beförderte.

So konnte dann letztendlich noch einmal bei „Trixie“ gefeiert werden und der Geräuschpegel beim Absingen der Mu/Ku-Hymne erinnerte doch sehr an vergangene Aufstiegsfeiern, auch wenn in dieser Saison der Klassenerhalt das erklärte Ziel ist.

 

Print Friendly, PDF & Email